ZWEI WELTEN!? – EINE GEMEINSCHAFT!

Ruanda-Botschafter

Wir, die Ruandabotschafter, sind eine Gruppe von zehn Jugendlichen aus den Klassenstufen 9-12, die sich für Ruanda, das Land, seine Kultur und für einen Austausch mit dortigen Jugendlichen interessieren.

Seit nun über ein Jahr treffen wir uns mittwochs und bereiten unsere große Reise (Schülerbegegnungsreise) und somit das Projekt „Zwei Welten? – Eine Gemeinschaft!“ vor.

Unsere Gruppe besteht aus interessierten und engagierten Schülerinnen und Schülern, die sich darauf eingelassen haben intensive Projekt- und Reisevorbereitungen in Kauf zu nehmen um in Ruanda mit Gleichaltrigen auf Spurensuche nach Gemeinsamkeiten und Unterschieden im Leben von Jugendlichen zu gehen und sich für eine weltweite Gemeinschaft einzusetzen.

Der Titel „Ruandabotschafter“ übermittelt den Teilnehmern auch Aufgaben. Sie werden als Multiplikatoren „ausgebildet“ und sollen ihre Erfahrungen und Erkenntnisse (nach der Reise hauptsächlich) in Deutschland weitergeben.

In unserer Gruppe zählt das Motto: „Einer für Alle – Alle für einen!“, denn ohne Zusammenhalt ist es schwer ein so großes Projekt auf die Beine zu stellen und vor allem offen für alles zu sein!

Das Projekt

Seit Mai 2014 plant die Schul-Arbeitsgemeinschaft „Ruanda-AG“ der Integrieten Gesamtschule Enkenbach-Alsenborn eine Schülerbegegnung mit der Partnerschule in Kampanga/Ruanda zur entwicklungspolitischen Bildung. Das Projekt trägt den Titel „Zwei Welten? – Eine Gemeinschaft!“ und hat im Fokus ein interkulturelles Medienprojekt mit Teilnehmern beider Länder auf die Beine zu stellen. Wir wollen die Lebensverhältnisse und die Kultur von Jugendlichen auf beiden Seiten vergleichen. Einzelne Aspekte werden wir genauer beleuchten, wie z.B. Bildung, Erziehung, Pubertät und Freizeitgestaltung. Wir Jugendliche wollen auch die Problematiken der globalisierten Welt kennen lernen und mit unseren ruandischen Partnern Lösungsansätze diskutieren. Dabei wird intensiv auf die

Da wir viel Eigeninitiative in die Planung, Vorbereitung uns Umsetzung der Begegnungsreise einbringen können, ist es uns möglich neue Kompetenzen zu erlernen und auszubauen.

Damit unser Austausch nicht einseitig bleibt, ist auch ein Rückbesuch angedacht. Die ruandischen Partnerschüler werden voraussichtlich im Herbst 2016 die IGS Enkenbach-Alsenborn und unser Land besuchen können.

Freundlicherweise wird unser Projekt von der Organisation „ENSA“ gefördert. ENSA ist das „Entwicklungspolitische Schulaustauschprogramm“ der ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH auf Bundesbene. Weitere Infos bekommen Sie auf: www.ensa-programm.com/

Ruanda-Aktivitäten an der IGS Enkenbach-Alsenborn:

  • Alljährliche Präsentation der Partnerschaft am Tag der offenen Tür
  • Projektwoche mit dem Thema „Afrika“ im Jahr 2006
  • Unterrichtisinhalte mit dem Thema Afrika
  • Adventskalender –> Erlös geht an Partnerschule
  • 1. Platz beim „Kinderwelten-Award“ 2010
  • Eine Ruandareise bereits veranstaltet 2012
  • Spendenmarsch 2013 und andere Aktionen

 

Aktueller Stand der Vorbereitungen:

  • Teilnehmer haben in Eigeninitiative in Kleingruppen Informationen beschafft
  • E-mail-Kontakt zwischen den Partnerschülern –> Austausch über Erfahrungen, Leben und Erwartungen
  • Kommunikation der deutschen Teilnehmer über eine WhatsApp-Gruppe, die zu Austauschzwecken von Informationen, Ideen und Anregungen gedacht ist.
  • Konkretisierung des Projektes durch Impulse aus den Schülerkontakten
  • Regelmäßige Treffen der deutschen Gruppe
  • Videoportraits der Ruanda-Botschafter wurden erstellt und den Partnern zur Verfügung gestellt
  • Workshops in Videoschnittbearbeitung
  • „Aktuelle Stunde“ bei jedem Treffen zum Austausch von organisatorischen Dingen, Fragen, Ängsten und Anregungen, sowie die Beseitigung von Unsicherheiten und Herbeiführung von zusätzlicher Motivation
  • Vorbereitungsseminar mit unseren ENSA-Seminarleitern vo, 24-26.4.2015
  • Treffen mit Venuste Kubwimana, einem ruandischen Studenten aus Kaiserslautern
  • Treffen der ruandischen Gruppe ein bis zweimal wöchentlich
  • Ruandische Gruppe wird in die Planung der Begegnung eingebunden

 

Gefördert im Rahmen des ENSA-Programms der ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Der Inhalt muss nicht mit den Absichten des Zuschussgebers übereinstimmen.